Musikpädagogischem Profil im individuellen Instrumentalunterricht

Das „Erlebnis Musik“ steht im Vordergrund.

Ein Instrument erlernen in der Gruppe ist aufregend. Da gibt es gleichaltrige Kinder mit den gleichen Mühen und mit den gleichen Freuden. Das motiviert! Außerdem kann man auch gleich kleine Musikstücke mehrstimmig spielen oder einer spielt die Melodie, die anderen begleiten z.B. mit Klanghölzern oder Triangeln. Im Gruppenunterricht sind viele Spielkombinationen möglich. Die bringen allen Beteiligten Spaß und der Unterricht wird nie langweilig!

Das Erlebnis Musik erfährt jeder Schüler am Stärksten im gemeinsamen Spiel mit anderen.  Deshalb favorisieren wir besonders im Anfangsunterricht den Gruppenunterricht.

Im weiterführenden Unterricht empfiehlt sich auf dem jeweiligen Instrument eher Partnerunterricht oder Einzelunterricht.

Die fortgeschrittenen Schüler haben die Möglichkeit das Erlebnis des Zusammenspielens im Orchester fortzusetzen.

Das Zusammenspiel in einem Orchester oder Ensemble soll von Anfang an auf jeder Qualitätsebene ermöglicht werden. Damit wollen wir ein echtes, dauerhaftes Erlebnis erreichen. Ein Instrument zu erlernen ist langwierig und anstrengend. Durch das Zusammenspiel von Anfang an erleben die Kinder, aber auch die Erwachsenen, heitere Freude, ein Gefühl von Gemeinschaft und Verbundenheit. Dabei bildet sich die Fähigkeit, aufeinander zu hören, sich einzufügen und sich gegenseitig zu unterstützen, denn nicht der Schnellste hat gewonnen. Kinder können angstfrei spielen – keiner wird ausgelacht. Das Zusammenspiel in einer Gruppe ist ein großer Motivationsfaktor für alle.

Damit folgen wir den Empfehlungen des Verbandes deutscher Musikschulen (VdM) und setzen innovative musikpädagogische Konzepte um.